Mallorca Teil 5

Der Südwesten von Port d‘Andratx bis Valldemossa

Den schönsten Jachthafen der Insel – Port d’Andratx mit zahlreichen Segelschiffen und Motorjachten. Der Hafenort bietet eine Vielzahl an Restaurants und Bars, die sich wie Perlen auf einer Schnur entlang der Südseite der Bucht aneinanderreihen.
Ein Fischerhafen, alte Häuser entlang der Uferstraße und die Palmenallee runden das harmonische Ortsbild ab. Leider gibt es keinen Strand.

Mit dem Mietwagen sollte man noch bis zum Cap de la Mola fahren, um einen traumhaften Ausblick auf die Westküste und auf die kleine Insel Sa Dragonera zu erhaschen. 

Unser Geheimtipp: Ein Abstecher zum Besuch der Bodega Santa Catarina verbunden mit einer Weinverkostung in der schön angelegten Bodega ist wärmstens zu empfehlen


Valldemossa

Die Stadt Valldemossa liegt im Tramuntanagebirge und scheint eine andere Welt zu sein. Malerisch auf einem Hügel thronend und von terrassenförmig angelegtem Terrain umgeben. Der verträumte Ort auf über 400 Metern Höhe wurde von den einstigen Herrschern, den Königen der Baleareninsel besonders wegen seines verträglichen Sommerklimas geschätzt.
Mit seinen autofreien, kopfsteingepflasterten Gassen und liebevoll mit Blumen verzierten Hauseingängen, ist diese Stadt auf jeden Fall einen Besuch wert. So sieht man bei einem Spaziergang durch das Städtchen überall aufwendig gestaltete Kacheln, die das Leben der Heiligen abbilden.

Auch Zeitzeugen der Geschichte lassen sich überall finden, wie zum Beispiel ein antiker Waschplatz.

Der wohl bekannteste Besucher hier war der Komponist Frédéric Chopin, welcher gemeinsam mit der französischen Autorin George Sand den Winter 1838/39 in einem ehemaligen Kartäuserkloster aus dem Jahre 1399 verbrachte, der heutigen Kartause von Valldemossa.
La Granja
Das alte Landgut  liegt südlich von Valldemossa, in der Nähe der Stadt Espoleres. Schon die alten Römer kannten die Quelle von La Granja, die hier aus dem Fels sprudelt. Später zwischen dem 10. Jh. und 13. Jh. nutzten die Araber das ausgezeichnete Wasser, um mit Mühlen Korn zu mahlen oder Olivenöl zu pressen.

Ab 1239 nutzten Mönche des Zisterzienserordens das Landgut 200 Jahre lang als Kloster. Der heutige Eigentümer restaurierte das Gebäude 1968 und machte es zu einem sehenswerten Museum. Handwerkern in mallorquinischen Trachten kann man bei ihrer Arbeit zuschauen. Eine Färberei, eine alte Ölmühle, eine Destillieranlage, einen Weinkeller und sogar einen Folterkeller sind zu besichtigen. Anschließend kann man in der gepflegten Gartenanlage relaxen.

Höher in den Bergen gelegen befindet sich das hochgeschätzte Dorf Deià. Ein Paradies für Künstler, Wanderer, anspruchsvolle Urlauber und so manchen Schauspieler, Modell oder Musiker. Auch das Haus S’Estaca von Michael Douglas liegt an der Küstenstraße von Valldemossa nach Sóller, in der Nähe von Deià.
Deià ist einer der hübschesten und best gelegensten Orte der Insel. Besuchen Sie das Dorf, um bei einem guten Mahl zu entspannen und dabei wunderbare, seelenheilende Ausblicke zu genießen.

Zurück zum Start der reise
Zum Anfang
Weiterlesen
Weiterlesen